Seite wählen

Mit Spotify Geld verdienen

Kennt ihr das auch, wenn man im Internet unterwegs ist und plötzlich die Werbeanzeige auftaucht, wo dir irgendein Typ erklären möchte, dass man Musik nicht nur konsumieren sollte bzw. auf den gängigen Plattformen damit anfangen sollte, Money zu machen. Deswegen dachte ich mir, befasse ich mich doch mal mehr mit dem Thema, und beantworte die Frage, kann man mit Spotify Geld verdienen? Und ob das nur als Musiker geht oder auch als Konsument etwas raus zu holen ist.

Was ist Spotify?

Vorab sollten wir klären, was Spotify überhaupt ist. Falls du noch nie davon gehörst hast, weil du älter bist als der erste Fußball WM-Sieg Deutschlands, erkläre ich es dir gerne. Spotify ist ein digitaler Musik-, Podcast- und Video-Streaming-Dienst, mit dem Nutzer Zugriff auf Millionen von Songs und anderen Inhalten von Künstlern weltweit haben. Benutzer können Musik kostenlos mit Werbung anhören oder sich für eine Premium-Mitgliedschaft entscheiden, die werbefreies Hören, Offline-Wiedergabe und verbesserte Audioqualität umfasst. Dafür ist es egal welches Endgerät ihr benutzt, egal ob Smartphone, Pc oder Tablet, Zugang habt ihr immer durch eine App oder dem Browser. Spotify bietet auch eine Plattform für Podcast-Produzenten an, um ihr Gelaber hochzuladen.

Mit Spotify Geld verdienen als Artist

Eine Möglichkeit ist natürlich, selbst Songs zu veröffentlichen. Um von deiner Musik leben zu können, muss dementsprechend natürlich die Vergütung stimmen. Dafür schauen wir uns mal genauer an, wie viel den überhaupt gezahlt wird. Das wäre dann für einen Stream auf Spotify etwa 0,0033 Euro für die Künstler. Mit 1 Million Streams Spotify Geld kann man dementsprechend ungefähr 3.400 Euro verdienen, hochgerechnet dann wäre 1 Milliarde Streams Spotify Geld Vergütung 3.400.000 €. Seit Ende November 2023 ist es so, dass Songs mindestens 1.000 Streams erreichen müssen, um überhaupt Einnahmen zu generieren. Mit dieser Änderung soll Betrug verhindern, benachteiligt jedoch kleinere Künstler, wobei das ja auch eine nicht erwähnenswerte Summe wäre bei unter 1000 Streams. Ein Stream wird übriges erst nach 30 Sekunden gezählt. Die Spotify Einnahmen können selbstverständlich variieren und so ist es natürlich, dass größere Künstler, vor allem aus Amerika exklusive Deals haben.

Mit Spotify Playlists Geld verdienen auf SoundCampaign

Es klingt zu schön, um wahr zu sein, aber tatsächlich ist es möglich, mit Spotify Playlist Geld verdienen zu können. Natürlich ist nicht ganz so einfach, deswegen erkläre ich dir mal genauer wie und wo sogar heute noch anfangen kannst. Dafür fungierst du in sogenannter Musik-Kurator. Jetzt fragst du dich, was macht ein Musik-Kurator? Musik-Kuratoren sind Menschen, die davon leben, Musik zu hören (viel Musik), sie zu kategorisieren und dann in die Welt hinauszutragen. Zum Beispiel ist ein Musik-Kurator im Radio die Person, der die Songs kategorisiert und entscheidet, welche Lieder zu welcher Uhrzeit gespielt werden. Dabei müssen die Tracks nicht in erster Linie der Person gefallen, sondern der Zielgruppe. Aber wie wir wissen, ist Radio von gestern und so ersetzen unter anderem Spotify Playlisten das Relikt der Vergangenheit. Und so kannst du genau die Methodik auf die Neuzeit um wandeln. Sobald du als Kurator anerkannt wirst, erhältst du Liedvorschläge, die du bewerten musst. Jede Bewertung wird bezahlt, und der Betrag kann steigen, je populärer die Playlist und je größer die Follower-Zahl wird.

Also, wie viel verdient ein Spotify Playlist-Ersteller? Gut, lass uns über Zahlen sprechen. Die beste, aber auch schwierigste Möglichkeit, ist es, direkt für Spotify, bei Apple Music und sogar bei große Plattenlabels als interne Kurator zu arbeiten. Dies ist eine der Optionen, die mehr Einnahmen verspricht, aber schwer ist hereinzukommen. Im Allgemeinen kann ein professioneller Playlist-Kurator für ein großes Unternehmen, sei es ein Streaming-Dienst oder ein Plattenlabel, jährlich zwischen 22.000 und 38.000 Euro verdienen. Fürs Musik hören zwar nicht schlecht, aber reich werden sollte man davon auch nicht. Wie du dir vorstellen kannst, ist es ziemlich schwierig, mit solchen großen Unternehmen in Kontakt zu treten, und seid AI kann ich mir vorstellen, dass diese auch bei solchen Unternehmen angewendet werden.

Zum Glück gibt es mehr Möglichkeiten für mit Spotify Geld verdienen Playlist. Das geschieht, indem man Kurator für Plattformen wird, die Künstlern Song-Bewertungsdienste anbieten.

Bei SoundCampaign verdienen Playlist-Kuratoren in einem abgestuften Vergütungssystem. In der niedrigsten Stufe bekommt man 1 Dollar pro rezensiertem Lied, während man bei der höchsten 14 Dollar pro rezensiertem Lied bekommt. Das Niveau hängt davon ab, wie viele Punkte der Kurator gesammelt hat, und die Punkte werden auf Grundlage der Anzahl der Follower, die sie auf ihrer Spotify-Playlist haben, sowie des Mehrwerts, den diese Playlists den Künstlern bieten, vergeben. Fans in den Playlists zu haben, ist eine der grundlegenden Dinge, die Ihnen helfen, mehr Punkte zu gewinnen. Um überhaupt aber da mitmachen zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Dies wären:

  • Du benötigst mindestens eine Playlist mit über 1000 organischen Followern. Jede Art von nicht-organischem Wachstum wird von den Plattformen, insbesondere Spotify, durch die Verwendung von Algorithmus erkannt, und wird deshalb nicht von uns empfohlen.
  • Playlists müssen eine Mindestanzahl an Liedern haben: Einige Plattformen verlangen von den Playlist-Besitzern, dass sie eine bestimmte Anzahl von Liedern in ihren Playlists haben. SoundCampaign verlangt eine genaue Zahl, und zwar mindestens 20 Lieder
  • Die Playlist muss nachweisen, dass sie einen Mehrwert hat: Im Fall von SoundCampaign wird die Plattform überprüfen, ob deine Playlists aufstrebenden Künstlern und Liedern geholfen haben, entdeckt zu werden.

 

Wenn du der Meinung bist, dass du all das erfüllst, bewirb dich doch einfach mal hier über diesen Link ——->

Spotify Playlist geld verdienen zusammengefasste Punkte

Kleiner Überblick auf der Homepage des Anbieters

mit Podcast Geld verdienen Spotify

Da jeder Hans und Peter heutzutage ein Podcast hat (wer weiß vielleicht auch wir in naher Zukunft), stellt sich die Frage kann man mit Podcast Geld verdienen Spotify? Und tatsächlich, während es vor paar Jahren noch kaum Monetarisierungsmöglichkeiten gab, ist es heutzutage anders und Podcasting kann sehr lukrativ sein. Spotify selbst hat da eine kleine Übersicht veröffentlicht, mit mehreren mehrere Optionen, um Inhalte zu monetarisieren. Hier sind die wichtigsten Möglichkeiten zusammengefasst:

  1. Podcast-Abos: Du kannst exklusive Episoden für Abonnenten erstellen, die einen monatlichen Beitrag zahlen, um Zugang zu erhalten. Dabei legst du fest, wie viel deine Abonnenten pro Monat zahlen sollen. Bis 2023, konnte man dabei 100 % der Abo-Einnahmen behalten. Seitdem wird eine geringe Gebühr von 5 % erheben, geht meiner Meinung nach noch voll klar. Um überhaupt Podcast-Abos auf Spotify anbieten zu können, müssen Podcaster den Dienst Anchor.fm nutzen, der zu Spotify gehört. Über Anchor kann man seinen Podcast kostenlos hosten und Werbung schalten, die dann auch auf Spotify ausgespielt wird.
  2. Hörerunterstützung: Erhalte monatliche Spenden direkt von deinen Hörern.
  3. Automatisierte Anzeigen: Integriere automatisch generierte Werbung von Sponsoren in deine Podcast-Episoden. Dies ist derzeit nur auf Einladung in Australien, den USA und dem Vereinigten Königreich verfügbar. Das ist einer der Punkte, wieso einige Podcast Macher nicht auf dieser Plattform veröffentlichen, sondern nur YouTube exklusiv. Prominente Beispiele sind der 100 Realtalk Podcast. Deutschland wird halt noch eingeschränkt, hoffentlich wird sich das aber bald ändern.

Bei allen 3 Formen musst du bestimmte Voraussetzungen erfüllen, wie zum Beispiel das Veröffentlichen von mindestens zwei Episoden und das Erreichen von mindestens 100 Hörern auf Spotify in den letzten 60 Tagen. Außerdem sind Partnerschaften mit Zahlungsdienstleistern wie Stripe und Spotify Payouts notwendig, um die Einnahmen überhaupt zu erhalten. Klar gibt es auch hier Direkteinnahmen , durchschnittlich wäre das 0,003 Euro pro Stream, was bedeutet, dass Podcast-Ersteller für 1.000 Streams etwa 3 Euro erhalten. Aufgrund der längeren Dauer und geringeren Wiedergabefrequenz, sind aber im Vergleich zu Musik, die Einnahmen relativ gering. Natürlich kannst du auch indirekt Geld verdienen, mit anderen Methoden. Beliebt sind vor allem Affiliate-Marketing, sprich du nutzt deine, um Produkte oder Dienstleistungen durch Affiliate-Marketing zu fördern und Provisionen für Verkäufe zu verdienen, die über deinen einzigartigen Link generiert werden. Zudem kannst du dir Sponsoren ans Land ziehen. Das macht vor allem Sinn, wenn du eine Nische bedienst, nehmen wir an du machst ein Sport und Fitness Podcast, so kann ein Supplement Sponsor hier in Betracht gezogen werden.

Du liest gerade den Artikel: "Mit Spotify Geld verdienen"

Abonniere unseren Newsletter 4 free

Wenn du keinen Tipps & Tricks rundum das Thema Finanzen dribbeln verpassen willst und immer ready bist wie ein Fuchs für kostenlose Prämien dann abonnier.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Validierung Bedeutung und Anwendungsbereiche

Validierung Bedeutung und Anwendungsbereiche

In der Finanzwelt kann es öfters vorkommen, dass man auf das Wort Validieren stoßt. Deswegen wäre es ja ziemlich schlecht, wenn du nicht weißt, wofür dieser Begriff, den genau steht und dich fragst, was bedeutet validieren? Aber wir sind ja da, um dir weiterzuhelfen....

WISO Steuer Gutschein und Rabattaktion

WISO Steuer Gutschein und Rabattaktion

Jedes Jahr steht man wieder vor der Aufgabe, seine Steuererklärung zu machen. Während es früher üblich war, dass die meisten Menschen viel Geld für einen Steuerberater ausgegeben haben, gibt es heutzutage reichlich digitale Möglichkeiten, die Steuererklärung selbst zu...

Krankenversicherung ohne Job und ohne Hartz 4

Krankenversicherung ohne Job und ohne Hartz 4

Wenn du arbeitslos bist und keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld I (ALG I) und auch kein Arbeitslosengeld II (ALG II) hast, fragst du dich sicherlich, wie es mit deiner Krankenversicherung weitergeht. In Deutschland ist die Krankenversicherung Pflicht, aber was...